Bildungsmaterialien

Mit den AFRASO Bildungsmaterialien steht ein Material-Pool für Hochschule, Schule und Unterricht zur Verfügung, der neuste Forschungsergebnisse des Projektes aufgreift und Einblicke in Forschungsprozesse beteiligter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gewährt.  Lehrerinnen und Lehrer finden hier kostenfreie Informationen, Materialien und Unterrichtseinheiten rund um das Themenfeld „afrikanisch-asiatische Interaktionen“, die einen aktuellen Schwerpunkt im Rahmen von Globalisierungsthemen und beim interkulturellen Lernen bilden können.


Unterrichtseinheit zum Thema Landwirtschaft und Entwicklung in einer sich vernetzenden Welt – Translokale Zusammenhänge mit einem Mystery entschlüsseln

von Dr. Alexander Tillmann und Dr. Philippe Kersting

In dem Unterrichtsvorschlag werden mithilfe eines Mysterys Zusammenhänge von Landwirtschaft und Entwicklung auf unterschiedlichen räumlichen Maßstabsebenen analysiert, zukünftige Pfade ländlicher Entwicklung vor dem Leitbild der Nachhaltigkeit reflektiert und Bezüge zum Alltagsleben der Schülerinnen und Schüler hergestellt. Hauptziel ist die Förderung vernetzenden Denkens in komplexen translokalen Zusammenhängen ab Klasse 10. Als theoretische Grundlage dient dabei die Soziale Ökologie, ein Ansatz mit großem Potential für die geographische Untersuchung von Mensch-Umwelt-Prozessen.

Download der Unterrichtseinheit mit Materialien

Ein Lehrfilm zum Thema „Afrikabilder in Betrugs-E-Mails“

von Dr. Jan Beek und Dr. Alexander Tillmann. Graphik und Animation von Paul Grabowski.

Durch die heutigen Möglichkeiten der einfachen Kontaktaufnahme über das Internet via E-Mail oder Soziale Netzwerke eröffnen sich in Verbindung mit anonymen Geldtransfer-Services neue Betrugsspielräume im Cyberspace. Dieser kann als virtueller, transnationaler Raum verstanden werden, der weit voneinander entfernt lebende Menschen weitgehend anonym miteinander verbindet und so auch kriminelle Aktivitäten über Kontinente und Ländergrenzen hinweg ermöglicht. Gleichzeitig stellt sich eine Strafverfolgung durch räumliche Entfernungen und unterschiedliche staatliche Rechtssysteme als äußert schwierig dar. Mit seiner weltweiten Präsenz untergräbt der virtuelle Raum so bisherige Mechanismen räumlicher Ordnung (z.B. Grenzkontrollen, Unterstellung von Personen unter territorial definierte staatliche Rechtssysteme). Weil im Internet Menschen von unterschiedlichen Kontinenten direkt miteinander kommunizieren können, werden Stereotype vom kulturell Fremden auf ganz neue Art wichtig. Dabei wird deutlich, wie Vorstellungen von Afrikanern vom Gegenüber ausgenutzt werden können und wie unbrauchbar diese Stereotype als Orientierungswissen in einer Welt mit neuen internetbasierten Nahbeziehungen sind. Die Auseinandersetzung mit Betrugs-E-Mails wird zur Reflexion konventioneller Bilder des „afrikanischen Fremden“ und vermeintlicher Authentizität digitaler Begegnungen genutzt.

Eine vollständige Unterrichtseinheit inklusive Materialien zum Thema eröffnet neue Perspektiven auf die Wirkmächtigkeit von Klischees und Stereotypen und steht Anfang 2018 zur Verfügung.


AFRASO Lehrerfortbildung 2015

Die aufgezeichneten Vorträge der Fortbildung „AFRASO macht Schule“ vom 06.03.2015 an der Goethe-Universität bieten einen Einblick in neuere Forschungsergebnisse zu Themen, die zurzeit kontrovers und intensiv in Medien und Öffentlichkeit diskutiert werden. Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen beschäftigen sich mit Fragen aus den Bereichen Entwicklung, Globalisierung, Nachhaltigkeit, Geopolitik, Umwelt und Migration. Zahlreiche Anknüpfungspunkte bestehen zu den Fächern Erdkunde, Geschichte, Politik und Wirtschaft.